WarenkorbDrucken
Falk Foundation | Dr. Falk
Sie befinden sich hier:  Über unsUnternehmenFalk Foundation e.V.
Falk Foundation e.V.

Mit einem breiten Angebot von Serviceleistungen hilft die Falk Foundation e.V. Ärzten, Apothekern, Heilpraktikern, Studenten und Patienten, sich über spezielle Krankheitsbilder und deren Therapiemöglichkeiten aktuell und umfassend zu informieren.

Seit Gründung der Falk Foundation wurden weit mehr als 250 internationale Falk Symposien und Workshops ausgerichtet, bei denen Experten aus der ganzen Welt über den jeweils aktuellsten Wissensstand der Grundlagen wie auch der klinischen Forschung berichteten. Mittlerweile nahmen mehr als 130.000 Ärzte aus 110 Ländern an den internationalen Symposien und Workshops teil. Diese Veranstaltungsreihen dienen nicht nur der besseren Fortbildung der Ärzte bei den unterschiedlichen gastroenterologischen und hepatologischen Erkrankungen, sie stellen auch eine wichtige Plattform für den internationalen wissenschaftlichen Austausch dar.

Die Falk Foundation organisiert in Deutschland – unterstützt durch acht Regionalbeauftragte – darüber hinaus zahlreiche überregionale Tagungen sowie jährlich rund 600 ärztliche Fortbildungsveranstaltungen und Arzt-Patienten-Seminare. Ingesamt fanden davon bislang mehr als 15.500 regionale Veranstaltungen mit weit über 1,2 Million Teilnehmern statt. Flaggschiff der Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte in Deutschland sind die mehrtägigen Falk Seminare und die Falk Gastro-Foren.

Für Fachkreise werden zahlreiche Diagnostik- und Therapiebroschüren angeboten. Diese beschreiben mit vielen Graphiken und umfangreichen Bildmaterial Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Verdauungstraktes. Zusätzlich informieren wissenschaftliche Falk-Wandschemata Ärzte und Medizinstudenten über die Pathophysiologie, Klinik und Therapie zahlreicher Leber- und Darmerkrankungen. Die Schemata werden vielfach zu Unterrichtszwecken an den Universitäten genutzt.

Mit dem Literaturservice „Falk Gastro Review“ haben Ärzte die Möglichkeit aktuelle Kurzfassungen von nationalen und internationalen Publikationen zu lesen und sich so über den neuesten Kenntnisstand in Gastroenterologie und Hepatologie zu informieren. Die Übersichtsartikel des „Falk Gastro-Kolleg“ laden Ärzte zur zertifizierten Fortbildung ein (Falk Gastro-Kolleg). In fünf Rubriken erscheinen jedes Quartal 3 neue Artikel, sowohl online auf dieser Website als auch in Heftform zum Eigenstudium. Die Lernkontrolle und die Punktevergabe findet schnell und bequem online statt.

Mit dem Falk Gastro-Info steht ein monatlich erscheinender Newsletter mit Informationen zu aktuellen Publikationen und Fortbildungsverantaltungen sowie mit attraktiven multimedialen Fortbildungsangeboten zur Verfügung. Bei Interesse können Sie hier ein Formular zu Anforderung des Falk Gastro-Info-Newsletters herunterladen.

Die Patienteninformation ist ein weiteres Betätigungsfeld der Falk Foundation. Eine breite Palette von Ratgebern liefert Patienten, die an Leber- oder Darmerkrankungen leiden, ausführliche Informationen zu ihrem Krankheitsbild und gibt wertvolle Hinweise zur Lebensführung und Ernährung. Die Falk Foundation fördert außerdem die Arbeit von Selbsthilfeorganisationen und unterstützt diese auch durch zahlreiche Arzt-Patienten-Seminare.

Die Falk Foundation ist auch Förderer der Forschung. Mit verschiedenen Wissenschaftspreisen werden herausragende Forschungsaktivitäten in der Gastroenterologie und Hepatologie ausgezeichnet. Dabei werden unter anderem gerade junge, besonders engagierte Wissenschaftler durch die Falk Foundation unterstützt (Wissenschaftspreise).


Patienten für laufende Studie zu MORBUS CROHN gesucht!

Klinische Studie zur Beurteilung eines neuen, sich in der Erprobung befindlichen biologischen Medikaments. Der Name der Studie ist TRUST-2, was für „TRichUris Suis ova Trial“ steht.

Mehr als 200 Patienten mit MORBUS CROHN haben das sich in der Erprobung befindende Studienmedikament bisher in klinischen Studien eingenommen.

Die Studien zeigen eine Abnahme der Krankheitsaktivität und in der Mehrzahl der Fälle wurde Remission (beschwerdefreie Phase) erzielt. Die bisher beobachteten Nebenwirkungen betrafen zumeist den Verdauungstrakt.