WarenkorbDrucken
Falk Foundation | Dr. Falk
Sie befinden sich hier:  Über unsFreiburg und SchwarzwaldWandervorschlägeFebruar 2013
Auf den Höhen zwischen Jostal und Thurner

Die abwechslungsreiche Höhenrundwanderung verläuft zum größten Teil auf dem Westweg Pforzheim – Basel, der inzwischen als Premiumwanderweg zertifiziert ist. Die Wanderung, ohne große Steigungen mit vielen Ausblicken auf den Süd- und Mittelschwarzwald, von etwas mehr als 3 Std. ist zu jeder Jahreszeit empfehlenswert, besonders im Sommer, jedoch nicht bei Schnee.


Zufahrt:
Die Rundwanderung beginnt am Parkplatz Fürsatzhöhe. Die Zufahrt zur Fürsatzhöhe erfolgt von Freiburg aus bzw. von der Autobahn Karlsruhe–Basel (A 5), Ausfahrt Freiburg–Mitte, auf der B 31 bis Hinterzarten. 1 km nach der großen Kreuzung in Hinterzarten, bei einer Fußgängerbrücke, biegt man beim Gasthaus „Lafette“ von der B 31 links ab Richtung „Heiligenbrunnen“. Nach dem Wirtshaus von Heiligenbrunnen biegt man bei der zweiten Straße im spitzen Winkel nach rechts ab und erreicht nach Durchfahrt eines Wäldchens kurz darauf den Wanderparkplatz auf der Höhe.
Von der Autobahn Stuttgart–Westlicher Bodensee (A 81), Ausfahrt Donaueschingen, fährt man auf der B 31 Richtung „Titisee-Neustadt“ und biegt 4 km nach Titisee bei der oben erwähnten Fußgängerbrücke rechts ab Richtung „Heiligenbrunnen“.

Anfahrt mit öffentlichem Verkehrsmittel:
Eine Anfahrt mit öffentlichem Verkehrsmittel kann für diese Rundwanderung nicht empfohlen werden, es sei denn, man beginnt die Wanderung am Thurner.
Ab Freiburg Hbf mit dem Zug bis Kirchzarten Bahnhof. Ab Kirchzarten mit der Bus-Linie Nr. 7216: (Freiburg – St. Peter – St. Märgen – Thurner – Breitnau – Hinterzarten).
Oder mit dem Zug bis Hinterzarten, anschließend mit dem Bus Nr. 7216 über Breitnau zum Thurner.

Wanderung:
Vom Parkplatz Fürsatzhöhe (1075 m) führt uns der Westweg Pforzheim–Basel (Wz. roter Rhombus) Richtung „Thurner“. Wir folgen dem Weg am Südhang der Weißtannenhöhe mit herrlichen Blicken zum Feldbergmassiv und Schauinsland, bei entsprechender Sicht auch bis zu den Alpen und zur Weißtannenhöhe (1192 m), dem höchsten Punkt unserer Wanderung. Einige Meter unterhalb des Gipfels können wir auf einer Bank die Aussicht auf Breitnau mit seinen großen Höfen und den Feldberg genießen. Wir bleiben weiterhin auf dem Westweg und kommen dann nach ca. 2,5 km bei einer Waldwiese zur Kreuzung beim „Eckerhäusle“ (1152 m). Wir folgen weiter dem Wz. roter Rhombus Richtung Thurner mit schönen Ausblicken zum Feldberg bis wir auf der „Fahrenberger Höhe“ (1132 m) den „Landsitz“ erreichen. Diese ca. 4 m lange „Holzbank“ inmitten schöner Panorama-Wiesen ist einer Welle nachempfunden, die die Berge und Täler des Schwarzwaldes symbolisiert. Auf dem bequemen „Landsitz“ kann man die herrliche Aussicht nach Breitnau, Hinterzarten und den Feldberg genießen. Unser Weg führt uns weiter durch Wiesen bergab, auf dem Forstweg durch den Wildmooswald (1097m), vorbei an verstreuten Höfen des Ortsteiles Bruckbach, die zum Jostal gehören. Nach etwa 1 Std. 20 Min. erreicht man an einer Waldecke ein asphaltiertes Sträßchen, das links hinab zum Thurner führt. Wir überqueren jedoch das asphaltierte Sträßchen und folgen weiter dem Westweg am Waldrand entlang. Nach 1 Std. 35 Min. erreicht man das Doldenbühl (1075m) mit sehr schönem Ausblick auf das Jostal, Neustadt und die Weißtannenhöhe. Der Weg führt noch kurze Zeit am Waldrand entlang, vorbei an einer Schutzhütte, und geht dann in den Wald hinein. Ein gut markierter Weg führt von hier bergab. Ungefähr 5 Min. vom Doldenbühl entfernt überquert der Westweg einen mit Gras bewachsenen Waldweg. Wir verlassen den Westweg und gehen nach links in Richtung Thurner (Panorama-Rundweg Thurner).


Kurz darauf führt dieser Weg aus dem Wald auf eine Wiese, man erblickt die Kapelle am Thurner, im Hintergrund den Kandel; später hat man auch einen Blick auf St. Märgen mit den markanten Kirchtürmen und auf die Berge östlich des Simonswäldertales. Kurz vor dem Thurner bietet sich ein schöner Blick auf Freiburg hinab und seine umliegenden Berge vom Roßkopf bis zum Kybfelsen. Nach ca. 2 Std. Gehzeit hat man den Thurner (1036 m; Einkehrmöglichkeit) erreicht.
Vom Thurner aus gehen wir auf dem asphaltierten Sträßchen in Richtung Starthäuschen der Thurnerspur, einer der bekanntesten Langlaufloipen im Schwarzwald. Nach ungefähr 10 Min. hat man vom Thurner aus bei einem kleinen Wald die Höhe erreicht (Holzletz). Wir verlassen jetzt das asphaltierte Sträßchen und folgen wieder dem Westweg (Wz roter Rhombus), auf dem man hergekommen ist, Richtung „Fürsatzhöhe. Nach ca. 4 km auf dem Westweg erreichen wir wieder die Wegkreuzung „Eckerhäusle“ und biegen links ab dem Wz gelbe Raute folgend Richtung „Fürsatzhöhe“. Kurz darauf führt uns der Weg in den Wald hinein. Beim Trescherhäusle (1135 m) verlassen wir kurz den Wald und folgen dem Wanderweg nach rechts Richtung „Fürsatzhöhe“ (Wz. gelbe Raute) weiter bis wir nach ca. 3 Std. 15 Min. wieder unseren Wanderparkplatz erreicht haben.


Gehzeit und Steigung:
Reine Gehzeit: 3 Std. 15 Min. (13 km)
Höhendifferenz: 350 m

Einkehrmöglichkeiten:
Unterwegs: Hotel „Thurner“ (montags Ruhetag; Betriebsferien von Mitte November bis kurz vor Weihnachten; Tel. 0 76 69/2 10). Unweit des Parkplatzes Fürsatzhöhe das Gasthaus „Heiligenbrunnen“ (Ruhetag montags ab 14.30 Uhr und dienstags ganztägig; Betriebsferien von Mitte November bis Weihnachten; Tel. 0 76 52/3 81) und Wanderhütte „Berghäusle“ (donnerstags Ruhetag; ganzjährig geöffnet Tel. 0 76 52/98 20 65).

Empfohlene Wanderkarten:

  1. Kompass-Wanderkarte 1:25.000, Nr. 893 „Titisee-Neustadt“.
  2. Wanderkarte „Hochtouren Hinterzarten Breitnau“, 1:25.000,
    herausgegeben von der Hochschwarzwald Tourismus GmbH
    Hinterzarten.


Patienten für laufende Studie zu MORBUS CROHN gesucht!

Klinische Studie zur Beurteilung eines neuen, sich in der Erprobung befindlichen biologischen Medikaments. Der Name der Studie ist TRUST-2, was für „TRichUris Suis ova Trial“ steht.

Mehr als 200 Patienten mit MORBUS CROHN haben das sich in der Erprobung befindende Studienmedikament bisher in klinischen Studien eingenommen.

Die Studien zeigen eine Abnahme der Krankheitsaktivität und in der Mehrzahl der Fälle wurde Remission (beschwerdefreie Phase) erzielt. Die bisher beobachteten Nebenwirkungen betrafen zumeist den Verdauungstrakt.